Die Marke

Wetterfeste Bekleidung, und das möglichst stilvoll. Geht das überhaupt? Gummistiefel zum Beispiel. Wie sind diese mit einem trendigen Outfit zu vereinbaren? Jeder, der die besonders in England und den USA etablierte Lifestyle-Marke mit königlicher Kundschaft kennt, weiß, dass dies mehr als möglich ist: Denn es ist perfektionierbar. Hunter brachte das Design von Mode für Regenwetter, Wind und Schauer zur Vervollkommnung. Dass sich Hunter-Produkte deshalb auch unter anderem auf matschigen, verregneten Festivalgeländen tummeln unterstreicht das gesamte verlässliche Erscheinungsbild dieser traditionsreichen Lifestyle- Marke. Den wasserabweisenden Schuh in die Damen Jeans gesteckt, und die Füße in warme Socken eingepackt kann einem das Matschwetter nichts mehr anhaben. Denn auf Hunter kann man sich verlassen.

HUNTER (5)



Hunter: Royale Kundschaft und eine Design-Ikone

Die selbst von royalen Kunden wie niemand geringerem als der englischen Queen selbst sehr geschätzte Marke „Hunter“ aus Schottland, Edinburgh, ist bekannt für die perfekte und absolut zuverlässige Qualität seiner langjährigen Handwerkskunst sowie dem überraschend harmonischem Zusammenspiel von praktischem Nutzen und ästhetisch anspruchsvollem Design seiner Regenschutzkleidung. Hier ist wohl noch gleich die Ikone unter den Hunter- Kollektionen zu erwähnen, der Original Wellington. Diesen exklusiven Schuh gibt es schon seit über 50 Jahren im Sortiment und er erfreut sich nach wie vor einer großen Beliebtheit. Er und die anderen Kollektionen von Hunter heben das Vorurteil schnell auf, Gummistiefel seien ein unansehnliches Übel, das jeden Style einfach nur ruiniert. Ganz im Gegenteil: Jedes Regen- Outfit wird optisch spielend leicht aufgewertet, ganz gleich, ob es sich hierbei um den kurzen Gang zum Bäcker handelt oder man sich wappnet für ein dreitägiges Festival bei Weltuntergangswetter. In Kombination mit den anderen Modestücken aus der Kollektion dürfte man bestens vorbereitet sein, auf Nässe wie auf Schmutz. Das makellose Design der Hunter Stiefel ist in unterschiedlichen Formen und Farben erhältlich: Es gibt sie in bunt oder zurückhaltenden Farben, over-the-knee oder als kurze Version – Die Auswahl ist groß. Ja – das Wissen, endlich funktionale Regenkleidung zu haben die gleichzeitig noch sehr stilvoll ist, lässt in dem ein oder anderen mit Sicherheit die Hoffnung aufkeimen, es gäbe doch nur öfter Regenschauer und Pfützen wo man hinsieht, nur um wieder einen Grund haben zu können, in seine Hunter Original Gummistiefel zu schlüpfen auf die man so stolz ist. Passend dazu hält die Marke für wetterbeständige Designartikel auch Oberbekleidung wie Jacken und nützliche Accessoires bereit. Mit Hunter findet man zum ultimativen Outfit für ungemütliches Wetter. Die Hunter Kollektionen sehen einfach nur gut aus, und was 1856 in einer Mühle in Edinburgh mit einer Patentneuauflage begann, entwickelte sich bis heute zu einem großen und angesehenen Unternehmen, das selbst in prominenten Kreisen beliebt ist und dessen Design- und Handarbeit überall geschätzt wird.


Geschichte

Die Geschichte des heute vor allem in England und den USA sehr erfolgreichen Unternehmens beginnt im Jahre 1856. Der Gründer Henry Lee Norris ließ sich zusammen mit seinem Freund und Partner Spencer Thomas Parmelee im schottischen Edinburgh nieder, um in der dortigen Burgmühle das Unternehmen North British Rubber Company zu gründen, welches sich im Laufe der Jahre in unterschiedliche Sparten aufteilte. Darunter hat sich Hunter letztendlich 2006 als eigenständige „Hunter Boot Ltd.“ heraus entwickelt. Über lange Zeit produzierte die „North British Rubber Company“ mithilfe des eigens neu patentierten Vulkanisierungsprozesses neben Gummistiefeln und Überschuhen sowie wasserdichter Kleidung auch andere Dinge aus dem so vielseitigen Material, wie zum Beispiel Reifen und weitere langlebige Gummiprodukte. Ab 1914, im ersten Weltkrieg, konnte es die Zuverlässigkeit und Hochwertigkeit seiner Produkte beweisen, als sich das War Office an das Unternehmen wandte mit der Bitte, die British Army mit robusten Stiefeln zu versorgen, welche den Soldaten in den überfluteten Schützengräben vor Nässe und somit entstehender Kälte abschirmen sollten. Bei Kriegsende hatte sich der hohe Nutzen der Schuhwerke in der Bevölkerung herumgesprochen und diese wurden bei feuchtem Wetter nun immer beliebter. So wurde 1956 der damals noch „Original Green Wellington“ genannte und heute als „Original Boot“ bekannte Designergummistiefel eingeführt. Damals wie heute wurde er aus 28 Einzelteilen handgefertigt, wobei sein Design immer den modernsten Passformen und Komfortwünschen angepasst wurde und immer noch wird. Nachdem auch der zweite Weltkrieg überstanden war – auch hier war das Unternehmen mit seinen hochwertigen Produkten ein wichtiger Lieferant für die Army – konnten die Hunter Gummistiefel sich in der Bevölkerung etablieren um jung, alt, klein und groß vor ungemütlichem Regenwetter zu schützen. Das Design wurde nach und nach weiterentwickelt und der Schuh wurde bequemer durch eine dickere Sohle und einen abgerundeten Zehenbereich. Er war Hunters erster orthopädischer Schuh. So begannen nun auch die Arbeiter des Landes diesen äußerst wetterfesten Stiefel für ihre tägliche Arbeit zu nutzen.


Aufstieg in die Upperclass

Bald entwickelte sich der Hunter Gummistiefel zu einem unverzichtbaren Accessoire für Personen aus gehobeneren Kreisen, die sich „country-chic“ kleideten. Er wurde so gar in das „Sloane Ranger Handbook“ hineingenommen, welches die Modestile der Upperclass- Mitglieder Westlondons aufführt. In den Jahren 1976 sowie 1986 verliehen Hunter jeweils der Duke von Edinburgh sowie die Queen den „Royal Warrant“, den Eintrag in die Liste britischer Königshoflieferanten. Eine ehrenwerte Geste und ein Ausdruck des Vertrauens in die Marke. Mit diesen ehrenvollen Voraussetzungen setzte sich die Entfaltung des Unternehmens weiter fort und das Design sowie Hunters Kollektionen wurden immer ausgereifter und umfangreicher. 2005 wurden mehrere Erweiterungen für den Hunter Wellington Gummistiefel eingeführt. Er ist auch heute noch eine Inspirationsquelle für die modernen Hunter Original- Kollektionen. Als weitere wichtige Kollektionen bietet die Marke neben den Hunter Boots auch Accessoires wie Handschuhe, Rucksäcke, Regenschirme und Oberbekleidung wie zum Beispiel Regenjacken oder wasserabweisende Capes, Parkas und Mäntel an. Trotz seiner vielen Privilegien im Umgang mit der Oberschicht hat Hunter nicht seine eigene soziale Verantwortung aus den Augen verloren und leistete bis heute einen großen Beitrag für Wohltätigkeitsorganisationen.


Merkmale

- Unternehmensgründung: 2006 als eigenständige „Hunter Boot Ltd.“, zuvor Teil der „North British Rubber Company“, 1856 in Edinburgh, Schottland gegründet

- Produkte: Stilvolle Regenkleidung, vordergründig Gummistiefel und Boots, aber auch Oberbekleidung und Accessoires wie Handschuhe, Rucksäcke, Regenschirme

- Klassiker: Hunter gilt vor allem in Brittanien, aber auch in den USA als DIE Marke für Regenkleidung, selbst am Königshof der Queen beliebt - Zu den Hunter Klassikern gehören alle Boots und Gummistiefel der Marke, da sie dafür bekannt ist - Besonders hervorzuheben ist der „Original Wellington“, seit über 50 Jahren mit ständig neuen Kollektionen im Sortiment vertreten


Kooperation

Die Marke Hunter ist als britischer Königshoflieferant eingetragen. Im Jahre 1976 verlieh der Duke von Edinburgh den „Royal Warrant“ an das Unternehmen, 1986 folgte die Queen.


Produktkategorien

HUNTER Damen Gummistiefel »
Newsletter
Kostenlos von Rabatt-Aktionen erfahren!
Nach oben