Wäsche-Weisheiten: Jeans (302)

Jeanshosen richtig pflegen und waschen

Wäsche-Weisheiten: Jeans - Die richtige Pflege für Jeanshosen ist wichtig – und kann sogar irgendwie Spaß machen. Weiteres dazu erfahrt ihr unten auf der Seite.





Fester Denim oder Stretch? -Unterschiede beachten!

Zu aller erst solltet ihr euch vergewissern, aus welchem Material eure Hosen bestehen. Gerade bei Jeans macht das einiges aus: Ein fester Jeansstoff besteht aus nicht mehr als 2% Elasthan. Andere Jeanshosen, bei denen mehr Elasthan verarbeitet wurde, werden meistens als Stretch-Jeans bezeichnet.

Das Elasthan trägt zwar aufgrund seiner Elastizität zu einem bequemeren Tragegefühl bei und hat deshalb auch seine eigenen Vorzüge, jedoch wird die Hose auch schneller „schlabbrig“ und sitzt dann zu locker, was nicht schön aussieht. Stretch Jeans solltet ihr also regelmäßig waschen, damit sie wieder in ihre ursprüngliche Form zurückfinden.

Robuste Jeans mit geringem Elasthan-Anteil dagegen sollte man möglichst selten waschen. Das ist besser für den Stoff und die Farbe, die dann nicht so schnell ausgewaschen wird. Ein gepflegtes Material sowie satte, erhaltene Farbe machen nämlich ebenfalls den Look aus. Man gewöhnt sich schnell an den Anblick, doch eine neue, dunkelblaue Jeans sieht dann doch einfach viel besser aus, als eine jahrelang wöchentlich ausgewaschene Hose aus dem Kleiderschrank, zumal seit kurzem wieder vermehrt cleane Jeans in tiefem Blau getragen werden – Nichts mit Used-Look oder Ripped-Jeans.



Was ist an Jeans so cool? -Pflegevorteile Jeansstoff

Jeanshosen sind einfach cool! Der Jeans Trend findet einfach keinen Abriss, selbst Full Denim Looks finden immer wieder in die Modetrends. Unter anderem aus diesem Grund, und weil ihr sie einfach liebt, solltet ihr zusehen, dass eure Jeanshosen möglichst lange machen. Am längsten halten eure Jeans, wenn ihr sie tatsächlich so wenig wascht, wie es nur möglich ist. Das mag erst ein mal komisch klingen, doch einfaches Lüften auf dem Balkon oder eine Nacht im Gefrierschrank können Wunder wirken und einen regelmäßigen Wäschegang vorbeugen. Dieser kann nämlich schlecht für das Material und die Langlebigkeit der Farbe sein. Was, hören wir da etwa leichte Zustimmung eurerseits? Ein leises Gemurmel über „Zeitersparnis, geringere Wasserkosten und sowieso: Waschen muss nun wirklich nicht immer sein“? Jap, genau so sehen wir das auch. Endlich eine vernünftige Ausrede, die Wäsche ein mal Wäsche sein zu lassen. Seht ihr? Jeanspflege macht Spaß! Noch ein Grund, warum Jeans so toll sind.



Nach dem Waschen:
Wie trockne ich am besten meine Jeanshose?

#Wäscheständer

Gewöhnliches Aufhängen ist besonders schonend für die Jeans. Gerade bei Stretchhosen solltet ihr auf die gute, alte Methode zurückgreifen. Stretchhosen enthalten künstliche Fasern, die für die Elastizität des Stoffes verantwortlich sind. Diese künstlichen Fasern können jedoch in der Trocknerhitze einschmelzen. Zuerst ist dies nicht unbedingt zu bemerken, jedoch verhärtet sich der Stoff mit jedem Trocknergang und irgendwann kommt es dann zu dem großen Malheur: Die Hose reißt an der schwächsten Stelle. Diese befindet sich leider meist – wie ihr sicher auch schon feststellen musstet – an der peinlichsten Stelle überhaupt. Also übt euch in Geduld und versucht, dass das Material eurer Stretchhosen nicht unnötig durch Trocknerhitze beansprucht wird: Das längere Warten wird sich mit der Zeit rentieren.


#Trockner

Im Trockner fühlt sich nur die Jeans aus 100% reiner Baumwolle wirklich wohl. Hier kann nichts schmelzen und nichts verhärten. Im Gegenteil: Die Jeanshosen Baumwolle wird durch den Trocknergang sogar noch weicher und lässt sich angenehmer tragen. Allerdings kann die Hose durch die Wärme auch etwas einlaufen. Also kauft die Hose nicht knalleng, sie wird nicht bleiben, wie sie ist. Zu locker sollte sie aber auch nicht sein, am besten ist ein Mittelweg: Sie sollte beim Kauf gut sitzen, aber noch Luft bieten, falls sie einlaufen sollte, gleichzeitig nicht zu schlabbernd werden, sollte sie sich weiten. Wer auf Nummer Sicher gehen UND Zeit sparen will, der trocknet die Wäsche nur in der schonendsten Einstellung für kurze Zeit vor und hängt sie dann normal auf.


#Alternativen – Sonne, Heizung, Föhn und Bügeleisen

Manchmal muss man – aus den unterschiedlichsten Gründen – etwas kreativ werden, um seine Wäsche zu trocknen. Kein Trockner Zuhause, doch das gewöhnliche Aufhängen dauert euch zu lange? Ein paar Alternativen gibt es:

Habt ihr noch etwas Zeit, dann nutzt die Heizung zum Trocknen der Jeans Hose. Der Stoff trocknet im besten Fall über mehrere Stunden hinweg. Stretch Jeans vertragen Hitze nicht so gut! Also Vorsicht vor allzu hohen Temperaturen: Das Material könnte brüchig werden.

Das Bügeleisen bietet spezielle Einstellungen für Kunstfasern.

Der Föhn trocknet vor allem kleinere, klamme Bereiche perfekt, zum Beispiel alles, was die Heizung nicht rechtzeitig geschafft hat.

Die Sommersonne knallt verlässlich vom Himmel und lässt jedes Fitzelchen Wasser aus dem Stoff verdampfen– leider zerstört das UV-Licht auch die Farbpigmente in der Bekleidung. Also ja, die Sonne trocknet super, jedoch kann sie auch die Wäsche ausbleichen – Also die Jeans Hose, wenn möglich, nicht der direkten Sonnenstrahlung aussetzen.

Ein sanftes Vortrocknen im Trockner bei der geringsten Einstellung dürfte auch eine Stretchhose aushalten. So kann eure Jeans ohne Qualitätsverlust hinterher viel schneller trocknen.



Pflegetipps Jeanshosen

Stretch-Jeans:

• Sanft waschen, sobald sie locker sitzen

• Starke Hitze beim Trocknen umgehen

Jeans mit höchstens 2% Elasthan:

• möglichst selten waschen

• statt waschen draußen lüften oder ins Gefrierfach

• trocknen im Trockner möglich, kann jedoch einlaufen

• viele Jahre mit der Jeans Spaß haben



Genug gewaschen, jetzt wird geshoppt: z. B. Die Wrangler Texas Stretch

...Oder noch mehr Wäsche-Weisheiten? Schaut hier: Spitzenunterwäsche – Waschen und Pflegen

Newsletter
Kostenlos von Rabatt-Aktionen erfahren!
Nach oben